Chancenlos in München

Frauen & Mädchen
11.09.2021

Die Bundesliga-Mannschaft der SC-Frauen verliert in München mit 0:4 (0:2). Die Tore für den amtierenden Meister erzielten Lina Magull (3.), Lea Schüller (17./89.) und Glodis Viggósdóttir (66.).

Die SC-Frauen müssen sich dem FC Bayern München mit 0:4 geschlagen geben. Der amtierende Meister dominierte das Spiel über 90 Minuten, Freiburg konnte den Bayern nur wenig entgegensetzen.

Das Trainerteam um Daniel Kraus wechselte im Vergleich zum letzten Spiel gegen Eintracht Frankfurt nicht und schickte dieselbe Elf auf den Rasen wie vergangene Woche. Es dauerte nur wenige Minuten, bis der amtierende Meister aus München das erste Ausrufezeichen setzte: Lina Magull traf per sehenswertem Distanzschuss – aus Stürmerinnen-Sicht rechts oben in den Winkel (3.). Lena Nuding hatte im Tor keine Chance. Die Bayern waren es auch, die die weiteren Minuten der ersten Halbzeit dominierten. Der SC hatte Schwierigkeiten in die Partie zu finden und Glück, nicht weitere Treffer zu kassieren.

Es dauerte bis zur 17. Minute: Carolin Simon schlug einen weiten Ball von der linken Seite durch den Strafraum, Linda Dallmann legte diesen wiederum in die Mitte ab – Lea Schüller schob zum 2:0 für die Münchenerinnen ein. Zwei Minuten später konnte schließlich der SC den ersten Abschluss für sich verbuchen: Samantha Steuerwald setzte Svenja Fölmli in Szene, die aber am Kasten von Laura Benkarth vorbeischoss.

Um das Freiburger Spiel zu stabilisieren, entschied sich das Trainerteam, Hasret Kayikci weiter nach hinten zu ziehen und die Innenverteidigung mit Janina Minge zu verstärken. Der Schachzug bewirkte, dass der FC Bayern sich weniger Chancen erspielen konnte, die Partie dennoch weiter dominierte: So setzte sich Münchens Lineth Beerensteyn auf der linken Seite durch, den Schuss parierte Lena Nuding stark (38.).

Zur Halbzeit wechselte der Sport-Club: Kim Fellhauer sollte das Mittelfeld verstärken, musste aber nach wenigen Minuten nach einem unglücklichen Zusammenprall wieder verletzt ausgewechselt werden. Auf diesem Weg gute Besserung! In der zweiten Hälfte stand Freiburg etwas stabiler und defensiv besser – die Chancen hatte dennoch der FCB. So war es eine Frage der Zeit, bis das nächste Tor fallen würde. In der 66. Minute erhöhte Glodis Viggósdóttir zum 3:0, das 4:0 fiel quasi mit Abpfiff durch Lea Schüller.

Daniel Kraus zieht nach Spielende das Fazit, „dass wir heute chancenlos in München waren. Wir haben das Spiel verdient verloren. Ich ärgere mich allerdings über die Art und Weise der Gegentore. Dennoch ist Bayern nicht umsonst eine der besten Mannschaften Europas. Wir haben gearbeitet, versucht zu kämpfen. Uns ist aber nicht allzu viel gelungen, daher geht das Ergebnis auch in der Höhe in Ordnung.“

Für den Sport-Club heißt es nun, die Partie abzuhaken und in der kommenden Länderspielpause weiter hart zu arbeiten. Das nächste Spiel findet für die SC-Frauen am 25. September in Ebing statt. Dort treten die Freiburgerinnen um 14 Uhr im DFB-Pokal an.

Niklas Batsch

Foto: Tobias Mühlsteff

Stenogramm

FC Bayern München: Benkarth – Glas (82. Rall), Viggósdóttir, Kumagai, Simon – Zadrazil (82. Asseyi), Magull (67. Lohmann) – Jakobsson (82. Wenninger), Dallmann, Beerensteyn (69. Gwinn) - Schüller  
Trainer: Jens Scheuer  
   
SC Freiburg: Nuding – Stegemann, Steuerwald (75. Szenk), Knaak, Karl – Minge, Wittje, Xhemaili – Memeti (82. Zicai), Kayikci (75. Büchele), Fölmli (46. Fellhauer, 55. Vojtekova)  
Trainer: Daniel Kraus  
   
Tore: 1:0 Magull (3.), 2:0 Schüller (17.), 3:0 Viggósdóttir (66.), 4:0 Schüller (89.)  
Gelbe Karten: - Stegemann, Steuerwald, Zicai  
Gelb-Rote Karten: -  
Rote Karten: -  
Schiedsrichter: Laura Duske  
Zuschauer: 619  

 

Zur Tabelle

 

Mehr News

Frauen & Mädchen
21.10.2021

5:1-Testspiel-Sieg gegen GC Zürich

SC-Nachwuchs kickt
21.10.2021

U19 empfängt den Tabellenführer

Frauen & Mädchen
19.10.2021

Länderspielpause bei den SC-Frauen

SC-Nachwuchs kickt
18.10.2021

U19 und Frauen siegen deutlich

Frauen & Mädchen
16.10.2021

Knappe Niederlage gegen Leverkusen

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.